Dienstag, 26. April 2011

Pressefreiheit in den Redaktionen?!

Es spricht der ehemalige SPIEGEL-Journalist Harald Schumann während seiner Dankesrede nach Erhalt des Journalistenpreises "Der lange Atem" für seinen langen Atem bei der Analyse der Banken- und Finanzkrise, verliehen durch den Journalistenverband Berlin-Brandenburg. Außerdem sprechen Regine Naeckel (ehemals ARD) und Hans Leyendecker (Leitender Redakteur Süddeutsche Zeitung).




Mittwoch, 20. April 2011

USA und GB teilten Iraks Öl bereits vor Kriegsbeginn auf

Die   britische   Zeitung The Independent berichtet, dass Großbritannien und die USA noch vor einer eigentlichen Bekanntgabe einer Invasion des Iraks die Ölvorräte des Iraks untereinander aufteilten. Das zeigen jetzt Dokumente, die von der Regierung veröffentlicht wurden und die bisher geheimgehalten wurden. Die Dokumente mussten im Rahmen einer Ermittlung über die Rolle Großbritanniens im Irakkrieg veröffentlicht werden.

Dienstag, 19. April 2011

Deutschland profitiert NICHT vom Euro

Deutschland profitiere vom Euro, so die einhellige Meinung deutscher Politiker und Medien.

"Es liegt im wohlverstandenen Eigeninteresse Deutschlands, finanzielle Hilfe zu leisten, um den Prozess der Anpassung in jenen Eurozone-Volkswirtschaften zu erleichtern, die zu viel Geld für deutsche Waren ausgegeben haben" behauptet der Ökonom Adam S. Posen in dem Artikel "Deutschland braucht eine große Eurozone" auf WELT-ONLINE und zählt fünf "gute Gründe" auf, weshalb Deutschland vom Euro profitiert.

"Deutschland profitiert vom Euro" titelte Focus Money bereits im Juni 2005.

Freitag, 15. April 2011

Wie eine Lebensversicherung funktioniert

Gastbeitrag von pitur

Wenn an dieser Stelle das Wort Lebensversicherung benutzt wird, dann ist die Kapital-Lebensversicherung gemeint. Es gibt daneben nämlich noch die Risiko-Lebensversicherung, die keinen sogenannten Ansparvorgang enthält, sondern lediglich Verabredung einer Todesfallauszahlung beinhaltet. Diese Kapital-Lebensversicherung nenne ich im weiteren KLV.

Donnerstag, 14. April 2011

Wer die Schulden kontrolliert, kontrolliert einfach alles

Gastartikel von pitur

Der dissidente Film The International ist mittlerweile auch auf DVD erschienen. Folgend die Audioauskopplung der Schlüsselszene:
"Wer glaubt, eine Bank hätte das Geld, daß sie als Kredit vergibt, täuscht sich gewaltig. Die Bank hat vom Staat das Recht erhalten, Geld aus dem Nichts zu erschaffen, quasi mit der rechten Maustaste. Die Zinsen allerdings, die sie kassiert, die sind echt. Du musstest dafür hart arbeiten. Zahlst Du immer diszipliniert deine Zinsen, kannst Du soviel Luftgeld haben, wie Du willst.  Brauchst Du eine Kreditkarte? Dann zeige, dass Du Zinsen zahlen kannst. Zuckst Du mit den Zinsen rum, dann lässt die Bank den Kredit sterben und Du bekommst auch keinen Neuen mehr. Und für die angeblichen Schulden (Luftgeld) die Du hast, kassiert die Bank jetzt dein Haus und dein Auto. Die allerdings waren auch wieder echt. Sei ein disziplinierter Zinszahler und du kannst von Luftgeld wunderbar leben. Die schmeißen dir das Luftgeld sogar hinterher. Denn wie gesagt, es ist ja nichts, was sie dir hinterherschmeißen, deine Zinsen allerdings, die sind echt. Und nur um die Zinsen geht es."

Dienstag, 12. April 2011

Wie die BLÖD-Zeitung die Leute verarscht // Inflation


Gestern erschien ein Online-Artikel der BLÖD zum Thema Inflationsangst. Der Artikel mit der Überschrift Gibt es eine Vollkasko für mein Geld? ist eine Zusammenfassung der Fragen und Antworten des "Expertentelefons". Die vier unabhängigen "Experten"


Dr. Annabel Oelmann, Leiterin Gruppe Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen,

Detlef Pohl, Buchautor ("Sichere Geldanlage", Haufe-Verlag),

Dieter Sprott, "Experte" für Geldanlagen bei den Ergo Direkt Versicherungen und

Peter Sachs, Gerichtsgutachter und Sachverständiger für Kapitalanlagen, private Finanzplanung und Baufinanzierung

Freitag, 8. April 2011

Inflation vs. Deflation (Teil III)

(Hier geht's zu Teil I)
(Hier geht's zu Teil II)


Die drei Affen -
nichts hören, nichts sagen, nichts sehen
Wie genau und auf welchem Weg kann nun eine (stärker als die Wirtschaft) wachsende Geldmenge für steigende Preise an der Ladentheke sorgen?

Beispielsweise über den Weg der "Asset Price Inflation" oder auf deutsch: Vermögenspreisinflation.
Damit meint man den (derzeit rasanten) Anstieg der Preise für Finanzgüter. Das sind unter anderem Aktien, Rentenpapiere (z.B. Anleihen), Immobilien und Rohstoffe. Preissteigerungen der genannten assets werden in der offiziellen Preissteigerungsrate (wird fälschlicher weise als Inflationsrate bezeichnet) nicht erfasst, da diese ausschließlich Konsumgüter in ihrer Statistik berücksichtigt.