ÜBER

Es ist der Hauptzweck dieses Blogs über Missstände der gegenwärtigen Geldordnung aufzuklären. Dabei werden Grundlagen vermittelt, sowie Hintergründe und Folgen von zum Scheitern verurteilter Geldsysteme aufgezeigt. Zudem werden freiheitliche Alternativen zum staatlichen Zwangs-Schuldgeld (kurz: Fiat Money) in Theorie und Praxis vorgestellt.
Darüber hinaus entstand in der Folge der Erkenntnis, dass zahlreiche Herausforderungen und Katastrophen auf gesellschaftlicher Ebene auf zwang- und gewaltvolle Einflüsse (staatliches Handeln) zurückzuführen sind, das Bedürfnis, interessierte Leser mit der "Idee der Freiheit" zu inspirieren und das Verständnis der marktanarchistischen Idee zu fördern.

Frei nach den Betreibern von FREITUM:

Wir leben in einer Welt, die durch einen omnipräsenten Etatismus verseucht ist. Wozu ein solcher Etatismus führen kann, hat das 20. Jahrhundert gezeigt - im faschistischen Italien, im nationalsozialistischen Deutschland und in der kommunistischen Sowjetunion, aber nicht nur dort. Die Folgen waren und sind katastrophal. Von sozialistischen Intellektuellen wurden diese Folgen stets dem liberalen Wirtschaftsprogramm, also dem Kapitalismus, zugeschrieben. Dies ist jedoch weit gefehlt. Die tatsächlichen Aggressoren dieser Katastrophen waren Staaten und ihre exorbitanten Interventionen, die - wie etwa von Nobelpreisträger FRIEDRICH AUGUST VONHAYEK in seinem Werk "Der Weg zur Knechtschaft" richtig erkannt - immer zu Freiheitsentzug führen. Dennoch ist es den Staaten dieser Erde durch Manipulation und Propaganda gelungen, die Menschen in ihre Knechtschaft zu führen, ohne dass sie es merken.
Den Menschen diese Knechtschaft und die dahinter liegenden perfiden Machenschaften aufzuzeigen ist Aufgabe eines jeden Freiheitsfreunds. Nur so wird es auf lange Sicht für uns möglich sein, sich aus diesen uns angelegten Fesseln zu befreien. Dieses Blog widmet sich der politischen Philosophie des Libertarismus, welche sich als einzige konsequent und dezidiert für die Freiheit des Individuums, des Selbsteigentums und gegen obrigkeitsstaatliche Unterdrückung und Willkür einsetzt. Die Maxime dabei lautet: Maximale Freiheit, ohne die Freiheit anderer einzuschränken. Dieses Blog versucht zur Realisierung dieses oft als utopisch abgestempelten Ziels beizutragen. Vorgestellt werden Beiträge aus den verschiedenen Richtungen des Libertarismus, wie etwa der Austrian School of Economics, aber auch aus Richtungen, die punktuell interessante Wege vorschlagen, in ihrer Gänze jedoch abzulehnen sind.
"Richtungswechsel! Vom Wege zur Knechtschaft zum Wege zur Freiheit!"




Fragen und Anregungen sind jederzeit willkommen. Bitte nutze dazu das Kontaktformular.


Herzliche Grüße